Ein guter Start in das Berufsleben
70 Schülerinnen und Schüler wurden verabschiedet

In zwei Feiern wurden am 23. Juli insgesamt 70 Schülerinnen und Schüler verabschiedet. Während die 32 jungen Leute aus den beiden neunten Regelklassen am Vormittag in der Schulaula ihre Zeugnisse überreicht bekamen, feierten die 38 Zehntklässler aus dem "Mittlere-Reife-Zug" am Abend in der Fuchstalhalle ihren Abschied aus der Schule. Rektor Thomas Herbst beglückwünschte alle zu ihren guten Leistungen.


So hatten immerhin 60 Prozent der Regelschüler zusätzlich den qualifizierenden Hauptschulabschluss erworben. In seiner Ansprache am Vormittag kritisierte Herbst die viel zu frühe Auslese der Schüler nach der vierten Klasse. Durch einen "Mitnahmeeffekt" hätte man bei einer längeren gemeinsamen Schulzeit und in Lerngruppen mit unterschiedlichen Begabungen noch bessere Ergebnisse erzielen können, meinte der Schulleiter. Einig waren sich Schulverbandsvorsitzender Erwin Karg und Klassenlehrer Hans Degle in ihren Reden darin, dass nicht die Noten und das Zeugnis für das spätere Leben entscheidend seien. "Ihr habt alle eine Chance, doch nützen müsst ihr sie selbst", gab Degle seinen Schülern mit auf den Weg. Diesem ist zumindest ein recht erfreulicher Auftakt beschert. Denn alle Abgänger haben einen Ausbildungsplatz oder besuchen eine weiterführende Schule.

Im Namen der Abgangsschüler bedankten sich Matthias Bauer und Nicole Weinert bei ihren Lehrern. Auf ihrer Trompete umrahmte Sarah Muder die Feier. Bei der Zeugnisvergabe wurden die Leistungen von Anna Holnburger, Marius Kneißl und Patrick Zeiß hervorgehoben, denn sie hatten die besten Prüfungsergebnisse erzielt.

Die abendliche Feier in der Fuchstalhalle nutzten die M10-Schüler gleichzeitig als Abschlussball für den Tanzkurs, den sie im Frühjahr gemeinsam besucht hatten. Den Reigen der Ansprachen eröffnete Schülersprecherin Jana Kees mit einem Rückblick auf die letzten Schuljahre. In Anlehnung an ein Zitat von Hermann Hesse wünschte Rektor Herbst den Absolventen "Tapferkeit, Eigensinn und Geduld". Bürgermeister Karg lobte ganz besonders das gute Klima an der Schule. "Wir sind stolz auf euch", meinte er angesichts der Tatsache, dass alle 38 die Mittlere-Reife-Prüfung bestanden haben.

Mit persönlichen Worten verabschiedeten sich die beiden Klassenlehrer Dieter Otto und Gundula Meyer von den Kindern, die sie zwei Jahre lang betreut hatten.